Das Thüringer Barthuhn im Rassestandard

 

Rassemerkmale Hahn:

 

  • Rumpf: mittellang; etwas gedrungen; walzenförmig; fast waagerecht getragen
  • Hals: mittellang; etwas gebogen; mit reichem, besonders nach hinten, sehr vollem Behang
  • Rücken: mittellang
  • Schultern: breit; nicht hervortretend
  • Flügel: breit; etwas locker getragen
  • Sattel: mit vollem Behang; mit fließendem, leichtem Anstieg zum Schwanz
  • Schwanz: breit angesetzt; federreich; mit gut gebogenen, ziemlich langen, breiten Sichelfedern; angehoben aber nicht steil getragen
  • Brust: breit und voll
  • Bauch: voll und breit
  • Kopf: mittelgroß; rund
  • Gesicht: rot, teils vom Bart verdeckt
  • Kamm: kaum mittelgroßer Stehkamm; gleichmäßig gezackt mit waagerechter Fahne; Kammblatt in flachem Bogen verlaufend
  • Kehllappen: sehr klein; vorn Bart verdeckt
  • Ohrscheiben: vom Bart verdeckt, daher unwichtig in Form und Farbe
  • Augen: groß; unterschiedlich je nach Farbenschlag
  • Schnabel: kurz; hornfarbig, heller oder dunkler in Anlehnung an die Lauffarbe
  • Bart: voll; länglich rund; ungeteilt; an den Seiten volle Pausbacken bildend
  • Schenkel: kaum mittellang: straff befiedert; nur leicht sichtbar
  • Läufe: mittellang; unbefiedert; unterschiedlich je nach Farbenschlag
  • Zehen: mittellang: gut gespreizt
  • Gefieder: voll; bis auf den Halsbehang fest anliegend

 

Rassemerkmale Henne:

 

Sie zeigt einen gedrungenen, walzenförmigen, waagerecht getragenen Rumpf und eine gut gerundete Brust, einen breiten, geräumigen Bauch und einen breit angesetzten, angehoben getragenen Schwanz. Im Nacken besitzt sie eine Federkrause, die gerade bei Alttieren voll ausgeprägt ist. Der Stehkamm ist klein, eine leichte Seitenneigung der Fahne ist gestattet.

 

 

Grobe Fehler Rassemerkmale:

 

schmaler Körper; flache Brust; stark abfallende Körperhaltung; zu steile Schwanzhaltung; Hängeflügel; zu tiefer oder enger Stand; zu gering entwickelter Bart; stark entwickelte Kehllappen, die der Bart nicht abdeckt

 

 

Silber-Schwarzgetupft:

 

HAHN: Die Grundfarbe ist silberweiß.

Der Hals- und Sattelbehang sowie die Flügeldecken besitzen schwarze Spitzen an den Federenden. Die großen und mittleren Flügeldeckfedern bilden zwei Binden mit gleichmäßigen, großen, schwarzen, grün glänzenden Tupfen am Federende. Die Handschwingen sind schwarz mit silbernen Einlagerungen, kleine weiße Federspitzen sind vorerst gestattet. Die Armschwingen sind innen braunschwarz meliert, außen silber mit schwarzem Endtupfen, sodass bei zusammengelegtem Flügel ein rein silberweißes Flügeldreieck mit schwarzer Treppenzeichnung entsteht. Die Brust hat schwarze Tupfen am Federende, teilweise durch Überlagerungen der Federn schwarz erscheinend. Der Bart, Vorderhals , die Schenkel und der Bauch sind intensiv schwarz. Der Schwanz ist schwarz mit Grünglanz; leichte weiße Einlagerungen in den Sicheln sind gestattet.

 

HENNE: Die Grundfarbe ist silberweiß,

der Kopf schwarz. Das Körpergefieder ist gezeichnet mit großen, gleichmäßigen, möglichst glänzenden, schwarzen Tupfen, auf Brust und Flügeln besonders regelmäßig. Der Bart ist schwarz, der Schwanz besitzt einen schwarzen Abschluss, nach dem Sattel hin mit schwarzen Einlagerungen. Das Aftergefieder wird möglichst schwarz verlangt.

Die Lauffarbe ist schieferblau und die

Augenfarbe orangerot bis rotbraun.

 

Grobe Fehler: gelber Anflug;

zu dunkle oder stark ungleichmäßige Grundfarbe; ungleichmäßige oder stark abweichende Tupfung; Vorsaum; zu viel weiße Einlagerungen im Schwanz beim Hahn; stark moosige Einlagerungen im Mantelgefieder der Henne; Schilf

 

 

 

 

 

 

 

 

Gezüchtete Farbschläge im Standard

Blau-Gesäumt:

 

 HAHN und HENNE mit reiner graublauer Grundfarbe. Möglichst jede Feder mehr oder weniger schwarzblau gesäumt. Kopf, Hals- und Sattelbehang beim Hahn sowie Halsbehang bei der Henne im Blau dunkler gefärbt. Der Bart ist blau.

Die Lauffarbe wird dunkelschieferblau gewünscht, die Augenfarbe braun.

 

Grobe Fehler: Rost in den Behängen; bräunliche oder stark rußige Grundfarbe; fehlende oder stark verschwommene Säumung; Schilf

Gold-Schwarzgetupft:

 

 HAHN und HENNE:

Die Zeichnungsanlage entspricht dem Farbenschlag silber-schwarzgetupft, allerdings ist die Grundfarbe rotgold statt silberweiß.

Beim Hahn sind leichte goldbraune Einlagerungen in den Sichelfedern gestattet.

 

Grobe Fehler: zu helle, zu dunkle

oder stark ungleichmäßige Grundfarbe; ungleichmäßige oder stark abweichende Tupfung; Vorsaum; zu viel braune Einlagerungen im Schwanz beim Hahn; stark moosige Einlagerungen im Mantelgefieder der Henne; Schilf